Seien wir ehrlich: Dating kann genauso anstrengend sein wie es Spaß macht. So wie es berauschend ist, das perfekte erste Date zu haben, Es ist anstrengend, gespenstisch zu sein. Es kann lohnend sein, eine unterstützende neue Person in Ihrem Leben zu haben, aber es ist auch stressig, wenn Sie derjenige sind, der die ganze Unterstützung gibt.

In dieser modernen Zeit der Dating-Apps in Hülle und Fülle ist es einfach, Leute zu treffen. Aber könnte es nützlich oder sogar gesund sein, absichtlich eine Pause von allem zu machen? Um aufzuladen und erfrischt wieder ins Spiel zu kommen? Diese vier Personen machen oder haben Pausen eingelegt Dating, und jeder nennt es eine Lernerfahrung.

Du verdienst es, die Kontrolle zu haben.

„Ich mache seit ungefähr zwei Monaten eine Pause vom Dating. Mir wurde klar, dass ich nur war Dating Menschen, mit denen ich eigentlich keine Zukunft hatte. Sackgasse Job? Schön. Inkompatible zukünftige Ziele? Melde mich an. Allgemeine Verachtung für alles, was ich bin? Komm zu Mama. Ich bin mir nicht sicher, worum es geht, Also habe ich mich aus Tinder und in die Therapie begeben. Mir wurde klar, dass ich viele Dinge mit mir selbst besprechen muss, bevor ich versuche, mein Leben mit einem anderen Menschen zu teilen.

Ich konzentriere mich auf Therapie und meine Karriere. Ich habe viele persönliche Ziele, von denen ich nicht glaube, dass ich sie so schnell erreichen würde, wenn ich meinen Fokus zwischen ihnen und ihnen aufteilen würde Dating. So weit, so gut. Meine Haut strahlt, ich hatte ungefähr 47 Prozent weniger Kernschmelzen und ich habe mehr Zeit, heißen Kakao zu machen. (Ich hatte seit Jahren keinen Kakao mehr.) Gehen Sie zur Therapie, verabreden Sie sich, waschen Sie Ihr Gesicht und trinken Sie Wasser. Das ist der beste Rat, den ich für alle und jeden habe.

Jetzt, wo ich ‚allein‘ war, habe ich gelernt, ohne die Aufmerksamkeit oder Bestätigung in Ordnung zu sein und meine Bedürfnisse für beides auf andere Weise zu befriedigen. Das gab mir ein Gefühl der Kontrolle. Wenn jemand mit mir ausgehen will, Der Ball fühlt sich ganz in meinem Platz an.“ -Rochelle, 23

Es ist in Ordnung, wählerisch zu sein.

„Vor ein paar Monaten zog ich an einen neuen Ort, an dem ich niemanden kannte, und begann einen neuen Job. Ich habe angefangen Dating sobald ich umgezogen bin, sowohl aus Langeweile als auch aus Einsamkeit. Im Oktober, Ich hatte jemanden für ein paar Wochen zu sehen und wusste, dass sie mehr in sie waren, als ich war. Ich konnte fühlen, wie ich ihre Anbetung genoss und sie als Ausrede benutzte, um meine eigenen Prioritäten zu ignorieren, Also habe ich es abgebrochen und bin seitdem nicht mehr zusammen.

Ich wollte Gemeinschaft an diesem neuen Ort aufbauen, also habe ich mich darauf konzentriert. Und ich wollte mich auch auf einige Arbeitsprojekte konzentrieren, die ich vermieden habe. Insgesamt, wenn ich mich durch meine Arbeit oder meine Freundschaften nicht gestärkt fühle, Ich lehne mich an Dating als eine Möglichkeit, Selbstwertgefühl aufzubauen. Aber ich erkenne, wenn ich das tue und versuche aufzuhören Dating wenn ich bin. Ebenfalls, wenn Dating hört auf, befriedigend zu sein, Dann weiß ich, dass ich aufhören und herausfinden muss, was emotional mit mir los ist.

Ich habe diese Pause genutzt, um zu überdenken, wonach ich eigentlich bei einem Partner suche, und um auf eine gewisse Selbstakzeptanz meiner Bedürfnisse hinzuarbeiten. die Distanz zwischen dem Wissen um diese Dinge über mich selbst und dem tatsächlichen Einbringen dieser Dinge in mein Dating-Leben (dh mit jemandem über die Suche nach einer ernsteren Beziehung im Voraus zu sein) fühlt sich immer noch ziemlich weit an, aber ich bin jetzt wieder in einer Dating-App. Ich warte nur darauf, dass jemand meine Zeit wert ist.“ -Maya, 29

Es ist dein Leben, also stell dich an die erste Stelle.

„Ich habe mich ungefähr drei Jahre lang von 2015 bis Anfang 2018 von der Datierung ferngehalten. Ich habe mich von meiner College-Freundin getrennt, Wer war meine erste ernsthafte Beziehung. Wir fingen an, uns zu verabreden, als ich 18 war und das College begann, waren vier Jahre zusammen, und dann brach ich einen Monat nach meinem 22. Danach war ich deprimiert und beschuldigte mich, nicht versucht zu haben, es zum Laufen zu bringen. Gott sei Dank, mit der Hilfe und Unterstützung meiner engsten Freunde und Familie, Ich konnte mich von dieser Denkweise befreien. Als ich es tat, Ich wollte sicherstellen, dass ich alleine glücklich sein und mich zuerst lieben kann.

Diese Pause vom Dating hat mir wirklich geholfen, die Dinge ins rechte Licht zu rücken. Ich weiß jetzt, wonach ich bei jemandem suche, wenn ich eine ernsthafte Beziehung suche. Früher habe ich das Glück anderer Menschen vor mein eigenes gestellt, aber ich verdiene es auch, glücklich zu sein — und das ist eine gute, nicht verhandelbare Sache.“ -Mario, 26

Das Entdecken Ihrer Identität bereitet Sie auf zukünftige Beziehungen vor.

„Ich war in den letzten acht Jahren aus vielen Gründen in vielen Pausen. Sie waren in der Regel für Monate, und man war länger als ein Jahr. In den letzten Jahren habe ich mehr über mich selbst gelernt und festgestellt, dass ich mich am wohlsten fühle, wenn ich nicht binär bin. Ich wurde von der männlichen Denkweise des Flirtens und Datierens (wie ich sozialisiert wurde) und distanzierte mich wirklich so weit wie möglich davon.
Ich konnte lernen, auf gesunde Weise auf mich selbst aufzupassen und nicht von anderen abhängig zu sein, um mit meinen Problemen umzugehen. Ich habe gelernt, selbstbewusst zu sein und bin jetzt bereit, mich zu verabreden, weil ich denke, ich habe den richtigen Ansatz gefunden, wie ich mich in einer Weise um andere herum verhalten soll, die keiner toxischen Männlichkeit ähnelt. Meine Einstellung zu Beziehungen ist auch sehr unterschiedlich, da ich keine so stark monogame Einstellung habe. Ich betrachte jede Verbindung als etwas Besonderes und Einzigartiges. Wenn jemand, den ich sehe, bereit ist, dass wir beide einzigartige Erfahrungen mit anderen Menschen machen, Ich bin alles dafür.

, ich war in der Lage, einen Schritt zurückzutreten, mich von meiner vorherigen Denkweise zu entfernen und mein Verständnis davon zu brechen, wie ich gegenüber jemandem handeln soll, mit dem ich intimer sein möchte, sei es physisch oder emotional.“ -Tom, 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.