Turfan-Depression, Chinesisch (Pinyin) Tulufan Pendi oder (Wade-Giles-Romanisierung) T’u-lu-f’an P’en-ti, auch Turpan-Becken genannt, tiefes Gebirgsbecken in der autonomen Region Uygur in Xinjiang, Nordwestchina. Die Turfan Depression ist ein Fehler Trog, absteigend schließlich auf 508 Fuß (155 Meter) unter dem Meeresspiegel (der niedrigste Punkt in China), während die benachbarten Tarim River und Lop Nur Bereiche sind zwischen 2.000 und 3.000 Fuß (600 und 900 Meter) über dem Meeresspiegel. Das Becken hat eine Fläche von etwa 20.000 Quadratmeilen (50.000 Quadratkilometer).

 Teil der nördlichen Turfan Depression entlang der Seidenstraße, Uygur Autonome Region Xinjiang, Westchina.
Teil der nördlichen Turfan Depression entlang der Seidenstraße, Uygur Autonome Region Xinjiang, Westchina.

© Nniud/Fotolia

Das Becken liegt zwischen dem Bogda-Gebirge im Norden und dem nördlichen Teil des Kuruktag-Gebirges im Süden. Innerhalb dieser Senke bildet ein weiterer großer Fehler die Qoltag-Berge, die das Becken in zwei Abschnitte teilen. Der nördliche Abschnitt bildet eine Zone am Fuße des Bogda-Gebirges. Dieses Gebiet, etwa 500 Fuß (150 Meter) über dem Meeresspiegel, fließt durch steile canyonartige Schluchten in die untere südliche Senke. Das untere Becken, einst Standort eines permanenten Sees, fällt nach Süden ab, wo sich ein Salzsumpf namens Aydingsee (Aydingkol) befindet.

Das gesamte Becken wird bewässert, entweder (im Norden) mit Oberflächenwasser oder (im Süden) mit der persischen Technik der Verwendung von Tunneln, die Grundwasser aus höheren Gebieten erschließen. Das Gebiet hat große klimatische Extreme: Die durchschnittliche monatliche Temperatur beträgt 14 ° F (-10 ° C) im Januar und 90 ° F (32 ° C) im Juli. Tägliche Abweichungen von diesen Durchschnittswerten können jedoch enorm sein. Die höchste Temperatur in China aufgezeichnet, 118 ° F (48 ° C), war in der Stadt Turfan (Turpan) im nördlichen Teil des Beckens, während die niedrigste Temperatur aufgezeichnet, -62 ° F (-52 ° C), war in Fuyun, nicht weit von Turfan. Niederschlag in der Depression ist spärlich, nur 0,6–1,2 Zoll (16-30 mm) pro Jahr. Die extremen Temperaturen und der vom Wind geblasene Sand stellen die Bewohner des Beckens vor große Probleme.

Das Becken wird intensiv bewirtschaftet und ist bekannt für seine Früchte, insbesondere Trauben und Hami-Melonen. Wassermelonen, Äpfel, Pfirsiche, Aprikosen, Nüsse, Getreide (insbesondere Weizen), Baumwolle und Seide werden ebenfalls hergestellt. Die meisten Einwohner sind uigurische Muslime. Das Ölfeld Tu-Ha (Turfan-Hami), das sich über das Turfan- und das nahe gelegene (Ost-) Hami-Becken erstreckt, produziert sowohl Erdöl als auch Erdgas und ist wichtig für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Region.

Holen Sie sich ein Britannica Premium-Abonnement und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Inhalten.

Der höhere nördliche Teil der Senke bildet seit langem etablierte natürliche Handelsrouten, einschließlich der sagenumwobenen Seidenstraße; Diese verbinden sich im Südosten mit der Handelsroute, die als Hexi (Gansu) -Korridor bekannt ist. Die wichtigsten Zentren der Bevölkerung in der Depression sind die Städte Turfan im Norden und Toksun (Tuokexun) am westlichen Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.